Das Sternentor 3 - Der verbotene Stern

Buch

H. G. Francis

Produktion und Regie:

Studio Maritim

Format:

1 CD (22 Tracks)

Länge:

78 Min.

Herausgabe:

2. Oktober 2003

ISBN:

3-935287-76-3




Inhalt

"Wie ahnungslose Kinder haben wir diese verbotene Welt betreten!", erklärt Commander Perkins, als er immer mehr Spuren eines fernen Sternenvolkes auf dem Planeten Lightfire entdeckt. Was zunächst bloß als gefahrlose Expedition geplant war, wird für ihn und seine Begleiter schließlich zu einer atemberaubenden Hetzjagd über den verbotenen Stern.

Besetzung
Rolle Sprecher
Erzähler Jürgen Neumann
Commander Perkins Ernst Meincke
Major Peter Hoffmann Nicolas Böll
Camiel Michael Pan
Ralph Common Wolfgang Bahro
Professor Common Rolf Jülich
Oberst Jason Thomas Kästner
George Sascha Draeger
Brody Croden Reent Reins
Arentes Frank Straass
Symbiont Peer Augustinski
Mr. Lightfire Claus Wilcke

© 2003, Maritim Studioproduktionen, C. Hermann - Dortmund


Kommentar - Detlef Kurtz

Ralph Common besucht zusammen mit seinen Freund George und Commander Perkins den Planeten "Lightfire". Doch kurz nach ihrer Ankunft passieren seltsame Dinge. Ralph wird zunehmend älter, doch warum? Ist es eine Seuche? Erst viel zu spät wird klar, was der wahre Grund der "Krankheit" ist...

Das dritte Abenteuer ist wieder Länger, das Hörspiel wirkt so wie ein langer Spielfilm. Es gibt keine Längen, einziges Manko bleibt die Regie, die Stellenweise nicht vorhanden ist. Nach wie vor fehlt hier eine führende Hand. Es ist deutlich zu hören, dass es zwei Aufnahmeorte (Berlin / Hamburg) gibt, aber keine einheitliche Regie. Die Schauspieler reden oft aneinander vorbei, statt miteinander, allen voran Ernst Meincke, dies liegt offenbar an der Regie, denn das Ernst Meincke mehr kann, bewies er bei John Sinclair und in zahlreichen Synchronrollen. Es gibt aber auch gute Leistungen; Erneut ist Michael Pan und Nicolas Böll in Bestform. Die Wortgefechte zwischen den beiden sind einfach köstlich. Reent Reins und Claus Wilcke haben leider nur kurze Gastrollen, schade das sie nicht mehr zu Wort kommen. Das Abenteuer selbst ist unterhaltend, dafür sorgen wirklich gut gelungene Effekte und die Musik. Das Geheimnis um den Planeten erzeugt interesse und eine leichte Gruselstimmung, trotz Mängel erneut ein "Befriedigend" als Gesamtergebnis.

Fazit: Die kleinen Schnitt- und Regiefehler sind immer noch präsent, läßt man sich davon nicht ablenken, dürfte die Folge sehr unterhalten, da das Geheimnis und die Humoreinlagen in der Geschichte dafür sorgen, doch angenehme 78 Minuten in der Welt des Commander Perkins zu verleben. Erfreulich wäre es, wenn in Folge 4 die kleinen Regiefehler veschwinden, man darf gespannt sein...



Die Seite ist ein Teil der privaten Hörspiel & Hörbuch-Seite
www.hoernews.de