John Grisham - Berufung


Gelesen von: Charles Brauer
Regie: Oliver Versch
Format: 6 CDs
Länge: ca. 450 Min.
Herausgabe: Juli 2008
ISBN: 978-3-86604-885-0



Inhalt

Wenn Recht zu Unrecht wird...
Sie verlor ihre ganze Familie. Um ihren Tod zu sühnen, zieht Jeanette Baker gegen einen der größten Chemiekonzerne der USA vor Gericht. Als ihrer Klage stattgegeben und das Unternehmen zu 41 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt wird, ist die Sensation perfekt. Doch dann geht Krane Chemical Inc. In Berufung und eine Intrige unglaublichen Ausmaßes nimmt ihren Lauf.

Mit „Berufung" knüpft John Grisham an seine großen Erfolge „Die Jury“ und „Die Firma“ an. Ein Thriller um Recht und Gerechtigkeit, der unter die Haut geht. Wieder genial gelesen von Charles Brauer.



Die Originalausgabe erschien unter dem Titel "The Appeal" bei Doubleday, New York.
© 2008 by Belfry Holdings, Inc.
Hörbuchfassung - © und (P) 2008 by Random House Audio


Kommentar - Detlef Kurtz

Der Roman zeigt eindrucksvoll, wie aus Recht schnell Unrecht werden kann. Der neue Grisham ist aber kein Thriller! Er ist ein ruhiger Roman, der durch gute Dialoge zu überzeugen weiß, aber hier und dort leider sehr langatmig in Szene gesetzt wird. Zunächst hören wir das Urteil, dann wird auf sehr interessante Weise das Leben der Beteiligten gezeigt. Was die profitgierigen Geschäftsmänner von dem Urteil und den Klägern halten und was die Kläger, die lange für ihr Recht kämpfen mußten, empfinden. Nach diesen Einblicken wird der Roman recht langatmig, aber bleibt interessant, so verrückt es klingt. Es geht über ca. 4 CDs um einen schmutzigen Wahlkampf, der dazu führen soll, dass der Großkonzern einen Richter bekommt, mit dem die Berufung ein Kinderspiel ist. Das Finale wird sehr schnell und schmerzlos beschrieben, es scheint, als hätte die Kürzung an anderen Stellen besser gepasst, als im Finale...

Natürlich ist „John Grishams-Stimme“ – Charles Brauer – wieder mit dabei! Seine Darbietung, die wir schon von früheren Grisham-Lesungen kennen, zeichnet auch dieses Hörbuch aus. Jede Szene bekommt die nötige Aufmerksamkeit. Alles wird richtig betont, allerdings lässt sich auch Herr Brauer dazu verleiten etwas langsamer zu werden. Insgesamt hätte etwas mehr Tempo, mehr aus der Lesung machen können. Schlecht ist das Endergebnis nicht, aber nicht so gut, wie es hätte sein können. Der versprochene Thriller ist es nicht geworden, weil die Gangart bei der Vertonung viel zu klein gewählt ist.

Technisch darf eine gute Tonqualität erwartet werden. Die Kapiteleinteilung ist angemessen, bis sich - auf den letzten 2 CDs - der alte Trott (20 Minuten Tracks...) wieder einschleicht. Das Booklet enthält die üblichen Informationen (Biografien und Copyrighthinweise).

Fazit: Interessant ist der neue Grisham allemal, aber ein Thriller ist er als Hörbuch nicht geworden. Ein ruhiger, manchmal etwas langatmiger, Ausflug in die Denkweise von Kläger und Beklagte. Der Roman lässt allerdings auch ein wenig grübeln, ob es das Recht wirklich noch gibt...




Die Seite ist ein Teil der privaten H?rspiel & H?rbuch-Seite
www.hoernews.de